Status Anfangs Jan. 2018 /Mobilität auf dem Wasser und an Land

Kaum hat das neue Jahr begonnen, die heiligen 3 Könige sind soeben wieder weg, geht es in grossen Schritten weiter. Zubenubi wurde noch vor Neujahr ausgewassert um die Arbeiten am Rumpf (Unterwasserbeleuchtung, Kontrolle und evtl. auswechseln von Seeventilen, austauschen der Stopfbuchsen usw.) durchzuführen. Gleichzeitig wird der Mast demontiert um die neue Beleuchtung (alles LED), neue Antennen für Navigation und Kommunikation, neue Kabel sowie die Kontrolle und evtl. Austausch der Takelage durchzuführen (Bilder dazu folgen sobald wie möglich).

Zudem mussten wir uns um ein neues Beiboot kümmern. Unser Wunsch war ein Schlauboot von AB mit Aluminium Rumpf (Grund: Problemloser und stabiler Rumpf, leichteres Gewicht). Fündig wurden wir via Internet bei Boote-Gauert in Heiligenhafen. Dort konnten wir unser Wunsch-Beiboot bestellen (Bilder siehe unten). Es soll voll ausgerüstet Anfangs März an die Werft in Canet en Roussillon geliefert werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei Stephan Gauert für die professionelle, effiziente und problemlose Abwicklung bereits jetzt bedanken. Wir freuen uns jetzt schon auf die ersten "Rundfahrten" mit unserem neuen Tender.

Da wir auch bei Landausflügen oder längeren Einkaufstouren an Land  beweglich sein wollen, entschieden wir uns auch zwei Falträder zu suchen, welche an Bord Platz haben und unseren Ansprüchen genügen würden. Schlussendlich viel die Wahl auf das E-Bike Tern Vektron Faltrad (siehe Bild unten). Die Qualität dieser E-Bikes überzeugte uns. Die E-Bikes werden in ca. 1 Woche abholbereit sein, d.h. wir können die Bikes bereits hier in der Schweiz ersten Tests unterziehen. 

Da wir nur kurz an der Boot 18 in Düsseldorf sein werden, können wir uns somit auf die restlichen "Kleinigkeiten" konzentrieren, welche für den Start unseres Abenteuers noch fehlen.

Happy New Year 2018! Das Abenteuer auf unserem Katamaran nimmt Formen an.

So, ein Teil unseres neuen Lebensabschnitts ist (zwar mit einem weinenden Auge) geschafft. Wir haben unser Haus in der Schweiz verkauft. Jetzt geht es daran, den Umbau unseres neuen Zuhause zu begleiten. Die meisten Offerten für den Refit von Zubenubi sind eingetroffen und mit dem Start von 2018 soll der Umbau auch vorangetrieben werden. Noch fehlen ein paar kleinere Details, aber auch diese werden in den kommenden Wochen geklärt. Dann geht es gegen Ende Januar noch an die Boot nach Düsseldorf, da wir hoffen, dort noch ein paar Dinge einkaufen zu können. Anfangs Februar wird dann wohl wieder ein Besuch in Südfrankreich fällig werden, um den Fortschritt des Umbaus vor Ort zu begutachten. 

19. und 21. Oktober 2017: Überfahrt nach Canet en Roussillon und Rückkehr nach La Ciotat

Aufgrund der Wettervorhersage und in Absprache mit Bertrand Rayon, unserem Profiskipper für die Überfahrt, entschlossen wir uns, erst am 19.10.2017 den Golf du Lyon zu überqueren. Für den 18. und die Nacht auf den 19.10. war relativ starker Wind aus ESE und Wellen aus SSE angesagt. Dies sollte sich jedoch während dem 19.10. etwas beruhigen und so die Überfahrt etwas angenehmer gestalten. Wind und Wellen sollten im Tagesverlauf abnehmen und für uns zudem mehr achterlich aufkommen. Zudem war der Wellengang in Canet en Roussillon am Mittwoch sehr ungünstig, so dass man jederzeit damit rechnen musste, dass der Hafen für ein- und auslaufende Schiffe geschlossen wurde.

Wir starteten also am 19.10. um 03:30 mit den Vorbereitungen für das Ablegen und konnten schliesslich um 04:30 Uhr aus dem Hafen auslaufen. Die Motoren liefen mit 2000 U/min. und nach ca. 4 sm konnten wir die Genua setzen, welche uns auf diesem Kurs doch sehr nützlich war. Sobald wir aus der Landabdeckung raus waren, bekamen wir auch die doch den überraschend hohen Seegang zu spüren. Die ersten Fotos schossen wir noch im Hafen und in der Bucht vor La Ciotat, danach wurden die Hände für den eigenen Halt gebraucht. Gemäss Wetterbericht sollte sich dies, je weiter wir uns der Mitte des Golf du Lyon näherten, jedoch zu unseren Gunsten wenden. Und siehe da, als der Tag langsam anbrach und die Sonne ihre ersten Strahlen vom Horizont her zu uns schickte, beruhigte sich der Seegang zusehends. Wir hatten nur noch Wellen von max. 2-2,5 Metern, doch der Wind blieb weiterhin recht forsch. Kurz vor Mittag hatten wir Böenspitzen, die locker die 40 Knoten übertrafen, doch der Autopilot steuerte unbeeindruckt weiter Richtung Canet. Wie sich später herausstellte und wir anhand der Navigationsaufzeichnung erfahren durften, hatten wir zu dieser Zeit einmal eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 17 Knoten. Wir selbst fühlten uns absolut sicher und Zubenubi bewegte sich absolut stabil durch die Wellen. Alice nahm sich sogar die Zeit, um noch ein wenig Schlaf nachzuholen und zu testen, ob das Schiff auch bei solchem Wind und Wellengang keine unangenehmen Geräusche von sich gab.

Ein zwei Stunden nach Mittag war es dann Zeit für eine kleine Zwischenverpflegung. Das Auf und Ab hatte unseren Appetit angeregt. Momentan war es sogar ein wenig Sonnig und das bewegte Meer sah super aus. Das Schiff lief gut und wir konnten damit rechnen, rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit (ETA war 18:30) in Canet anzukommen. Alice nutzte die Zeit, um auch im Salon noch etwas Schlaf nachzuholen.

Kurz vor Canet en Roussillon verschlechterte sich das Wetter aber wieder zusehends und der Himmel verdunkelte sich. Es sah nach Gewitter aus. Wir waren in Canet angemeldet und hofften, dass der Wellengang nicht zu hoch war und die Capitanerie den Hafen offen liess. Die Einfahrt gilt bei Wind und Wellen aus östlicher Richtung als kritisch. Als wir vor dem Hafen waren, brachen sich die Wellen zwar vor der Hafeneinfahrt, aber der Hafen die Hafeneinfahrt war nicht geschlossen. Bertrand kannte die Hafeneinfahrt sehr gut und steuerte Zubenubi sicher durch das "Nadelöhr". Kaum im Hafen fing es auch an zu regnen. Am Pier von BMS wartete schon Denis Ranjard auf uns und half uns beim Festmachen. Das Gewitter entlud sich zu diesem Zeitpunkt genau über uns und es goss wie aus Kübeln. In wenigen Minuten waren wir klatsch nass. Denis war so nett und offerierte uns an diesem Abend noch ein Fahrzeug von BMS, damit wir in die Stadt etwas essen gehen konnten. 

Den Freitag verbrachten wir dann mit Besprechungen bez. des Refit von Zubenubi und suchten noch die neuen Stoffe für die Polster aus. Am Abend überraschten uns Denis und Pascal mit Champagner, foie gras und frischem baguette. Sie stiessen auf unsere Ankunft und unsere Geburtstage an. Am Samstag Morgen ging es wieder ans Packen. Ein Taxi brachte uns schlussendlich zurück nach La Ciotat, wo wir wieder in unser Fahrzeug umsteigen konnten. La Ciotat war in dieser Zeit mitten in ihrem 4 tägigen historischen Fest "Un Spectacle Son et Lumière pour la 15ème édition du 19 au 22 octobre 2017". Es war wirklich ein Spectacle. Jung und Alt waren da in historischen Kleidern, alte Handwerkskunst wurde gezeigt und natürlich auch Piraten. 

Alles in allem waren es 5 sehr angenehme Tage in Südfrankreich.

 

 

17. Oktober 2017: Testfahrt und definitiver Kauf der Privilège 615

Am 17. Oktober 2017 war es soweit. Alice und ich trafen in der Werft in La Ciotat in Frankreich unsere Brokerin Catherine Relandeau und Bernard Oberlé, den Owner von MARANIA. Ziel war, die abgemachte Probefahrt mit dem Test der Maschinen, Generator, Wassermacher und den anderen Geräten an Bord durchzuführen, um so ein abschliessendes Bild von der Privilège 615 zu erhalten. 

 

La Ciotat hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Häfen im Mittelmeer für Arbeiten an Megayachten entwickelt. Darum erstaunt nicht, dass eine 60 Fuss Segelyacht nicht gerade auffällt. MARANIA, wie das Schiff noch hiess, war eingebettet zwischen solchen Megayachten. Eine Yacht hinter ihr lag z.B. die beeindruckende, 86 Meter lange Privatyacht MUSASHI. Da braucht man kein Orakel, um herauszufinden, wem diese Prachtyacht gehört :-). 

 

Wir bereiteten alles für die Probefahrt vor und liefen bei schönstem Wetter und mit Unterstützung von Patrick Maurel von Sailing Concept aus dem Hafen von La Ciotat um die Tests durchzuführen. Wir hatten auch abgemacht, dass wir die Segel erst später in Canet en Roussillon (nach dem Refit) testen werden. Die Tests verliefen alle zu unserer vollen Zufriedenheit und wir konnten mit gutem Gefühl wieder zurück in den Hafen. Dort bereitete Catherine den abschliessenden administrativen Teil für die endgültige Vertragsunterzeichnung vor, welche wir dann nebst Unterschrift noch mit einem Glas Champagner besiegelten. Jetzt musste nur noch der Tankwagen bestellt werden, da wir sicherheitshalber für die Überfahrt quer über den Golf du Lyon nach Canet en Roussillon noch ein paar Liter Diesel bunkern wollten. Als auch dies geschafft war und der Zoll uns am Abend ebenfalls grünes Licht gab, dass wir nun den Hafen und die Region verlassen dürften, machte sich Alice daran, den Schiffsnamen und den Heimathafen am Heck provisorisch anzupassen. Schliesslich fährt die Privilège 615 neu unter Schweizer Flagge und zwar unter dem Namen ZUBENUBI. Ab jetzt sind wir die neuen Owner :-). 

Oktober 2017: Zubenubi kommt ins Wasser, Probefahrt und Übernahme der Yacht

September 2017: Es ist soweit, unsere zukünftigen Abenteuer beginnen:

Wir haben unser Wunsch-Schiff gefunden. Wir sind daran eine Privilege 615, Jg 2008, zu kaufen. Die Übergabe des Schiffes soll im Oktober 2017 stattfinden. Danach soll der Katamaran unseren Wünschen entsprechend noch ein Refit erhalten, bevor wir endgültig in See stechen. Ziel ist, den Katamaran unter Schweizer Flagge zu registrieren. Die kommenden Wochen werden spannend, intensiv und vielleicht auch etwas nervend werden, bis alle administrativen Vorgaben erledigt sind. Wie lange der Refit dauern wird, wird sich ebenfalls in den kommenden Wochen klären. Wird es ein 100-Meter - oder 400-Meter Hürdenlauf werden?

Sobald neue Facts da sind, geht es hier weiter.